zum Archiv

Weintipp No. 38

28.02.2013

Gipfelstürmer – haben Sie schon davon gehört?

Riesling zur asiatischen Küche ist einfach unschlagbar gut! Auch international die Empfehlung schlechthin: „German Riesling“ zu Curries. Im Gegensatz zu den Elsässern oder österreichischen Rieslingen sind die Deutschen meist leichter im Alkohol, und dabei feiner und fruchtiger ausgebaut. Einen solchen kann ich Ihnen gerade vom Weingut Sebastian Schneider aus Bad Hönningen am Mittelrhein empfehlen. Ein richtig anspruchsvoller und großer Wein ist sein 2011er Steillagen Riesling trocken. Anfangs wirkt er weniger fruchtig, als vielmehr noch von der Hefe geprägt und mit würzigen Aromen. Je mehr Sauerstoff an den Wein kommt, desto mehr entwickelt er Aromen an rote Johannisbeeren und Preiselbeeren erinnernd. Mit jedem Schluck macht der Wein noch mehr Appetit und beeindruckt mit seiner Mineralität. Was viele nicht wissen: der schmeckt auch in zwei und drei Jahren noch richtig gut, ein Teil des Weines wurde spontan ausgebaut, und diese haben meist eine längere Entwicklung vor sich. Das Etikett finde ich ganz außergewöhnlich: ein Text, der vom Mittelrhein mit den Burgen und Schlössern erzählt.
Wussten Sie, dass ab 30 % Hangneigung von einer Steillage gesprochen wird? Solche extremen Hänge bedeuten für den Winzer auch viel mehr Aufwand.
Genau die richtige Herausforderung für den „Gipfelstürmer“ Sebastian Schneider. Der 30 jährige hat sich 2006 sein eigenes Weingut in Bad Hönningen geschaffen. Überschaubare 2,5 ha baut er bisher selber aus, dazu ist er auch noch engagierter Kellermeister in einer Winzergenossenschaft. Sebastian Schneider ist nicht nur bodenständig und geht sicher seinen Weg, er verkörpert auch die neue Generation von Winzern. Mit zwei weiteren Kollegen hat er sich zu den „Gipfelstürmer“ zusammengeschlossen. Sie tauschen sich aus, treten gemeinsam auf Deutschlands größter Weinmesse auf und bieten im Juni „Mittelrhein offroad“.
Gerade für so eine kleine Weinregion wie den Mittelrhein sind solche Winzer wie Sebastian Schneider unbezahlbar!

zum Archiv