zum Archiv

Weintipp No. 51

20.10.2014

Lisa Bunn - eine sensationelle Jungwinzerin

Eine ganz häufige gestellte Frage lautet: was zeichnet einen guten Wein aus? Neben einem klaren Duft und Vielschichtigkeit (dass der Wein an Aroma immer wieder neues preisgibt und nicht nur langweilig ausschließlich nach einer Frucht riecht) ist für mich ganz wichtig, wie der Alkohol eingebunden ist. Wenn Sie die Weine von Lisa Bunn aus Nierstein probiert haben, wissen Sie sofort, was ich meine. Die junge Winzerin baut so sensationell klare, fruchtige und dabei ganz verspielt leichte Weine aus. Wenn Sie dagegen einen normalen Pinot Grigio oder so etwas ähnliches probieren, wird der Ihnen ganz sicher plump vorkommen, und Sie stellen fest, dass viele Weine mehr oder weniger vom Alkohol getragen werden; es schmeckt dann halt nach Alkohol. Zu den orientalischen Rezepten hat die 26 jährige Winzerin Lisa Bunn Weißweine – die süchtig machen! Ihr 2013er Riesling vom Kalkstein trocken leuchtet in intensivem hellem Gold und duftet so fruchtig! Litschi, Mirabellen, Mango und vieles mehr finden Sie im Duft, je länger sie in den Wein riechen (eben die Vielschichtigkeit!). Im Geschmack hält er alles, was er im Duft versprochen hat, und man empfindet kein bisschen seinen Alkohol. Mit 11 % kann sich auch der 2013er Rosé trocken sehen lassen. Er gefällt mit seinem feinen beerigen Aroma (ich war gerade in Alaska und dort gab es die tollsten Marmeladen von Beeren, die ich nie zuvor gesehen hatte), sowie mit seiner leichten Rotweinart, und er trinkt sich so saftig – fast wie Himbeerbrause….
Ein richtiger Knaller zu den orientalischen Rezepten ist der 2013er Scheu (Scheurebe trocken ausgebaut!). Feine exotische Frucht, wie von Ananas, Grapefruit und Mandarinen im Duft, trinkt er sich auch so wunderbar leicht, und im Nachhall merken Sie, welche Konzentration der Wein trotz seiner so filigranen Art besitzt. In den letzten Jahren war die Neuzüchtung Scheurebe nicht mehr so angesagt, aber bei Lisa Bunn weiß man die Scheurebe wieder richtig zu schätzen. Kann man wirklich als deutsche Antwort auf Sauvignon Blanc sehen.
Die Weinexperten sind sich einig: Rheinhessen gehört aktuell mit Abstand zu den innovativsten Weinregionen; und an Feinheit und Fruchtigkeit sind die dortigen Weine nur schwer zu übertreffen. Nierstein war seit jeher der große Klassiker für Riesling. Allerdings wirkt es durch Winzerinnen wie Lisa Bunn frischer und jünger denn je. Neben ihrem Studium für Internationale Weinwirtschaft in Geisenheim hat die ehemalige Weinkönigin auch internationale Erfahrungen gesammelt, wie beispielsweise in Südafrika und in Australien. 2011 hat sie dann im elterlichen Weingut, damals noch als Margarethenhof benannt, den ersten Jahrgang selbst ausgebaut. Sie gehört auch zur „Generation Riesling“ – junge Winzer unter 35 Jahren, die dem Deutschen Wein ein neues Gesicht geben.

zum Archiv